SICHERE TREFFEN

Während du dich online mit jemandem unterhältst, halte die Augen immer nach Warnzeichen auf und sei vorsichtig mit persönlichen Informationen. Es ist wichtig, dass ihr euch über die Erwartungen des anderen klarwerdet.

 

Allerwenigstens das erste Treffen sollte an einem öffentlichen und belebten Ort stattfinden (ein Café, ein Einkaufszentrum o.ä.). Alle Gelegenheiten allein mit einem Fremden (im Auto beispielsweise) sollten strikt vermieden werden. Die Öffentlichkeit bietet eine gute Gelegenheit, um jemanden besser kennen zu lernen und kein unnötiges Risiko einzugehen.

 

Covern

Triffst du dich mit einem Unbekannten, solltest du wenn möglich immer jemanden in der Hinterhand haben, der weiß, wo du bist, und wie man dich aus der Situation herausholen kann. Lass dein Cover wissen, wann du spätestens zurück sein möchtest und halte ihn/sie über alle Änderungen auf dem Laufenden.

 

Mehr erfahren:

SICHERHEIT BEIM TRINKEN
FÜR SANGUINÄRE VAMPYRE

Das Nähren durch Blut ist vor allem für den sanguinären Vampyr ein Risiko, doch sowohl der Vampyr als auch der Donor sollten folgende Gefahren im Blick behalten:

  • Verletzungen
  • Infektionen
  • Sexuell übertragbare Krankheiten
  • Rechtsfragen
  • Sichtbare Narben

Alle Involvierten sind darum in der Pflicht, jegliche Risiken zu minimieren und Schäden zu vermeiden.

Der Donor (und in manchen Praxen ebenso der Vampyr) benötigt einen aktuellen Gesundheitscheck

Ein Gesundheitscheck sollte regelmäßig erfolgen. Bluttests müssen vor allem bestätigen dass:

  • Keine sexuell übertragbaren Krankheiten vorliegen
  • Der Donor gesund ist
  • Der Donor gute Werte für seine Roten Blutzellen und sein Hämoglobin hat

Sollte ein sanguinärer Vampyr mit direktem Mundkontakt zur Wunde trinken (auch wenn dies aufgrund erhöhter Infektionsgefahr riskant ist), sollte auch dieser zuvor auf die üblichen Krankheiten getestet worden sein.

Regelmäßige Bluttests im Hinblick auf mögliche schlechte Blutwerte sind vor allem für Donoren wichtig die häufig und viel spenden, da hier Gesundheitsrisiken entstehen können. Werden größere Blutmengen gespendet sollten sicherheitshalber etwa 4-6 Wochen vor der nächsten Spende vergehen. Bluttests ersetzt dies im Zweifelsfall nicht.

Siehe:

Medikamente und Allergien

Nicht nur übertragbare Krankheiten stellen eine Gefahr dar, wenn es um das Spenden von Blut geht.

Medikamente, Drogen und möglicherweise auch Speisen, welche der Donor zeitnah konsumierte, könnten im Blut auftreten. Sprich mit deinem Donor darüber, vor allem, wenn du Allergien hast.

 

Sicherheit geht vor

Der sanguinäre Vampyr sollte grundlegend wissen, wie erste Hilfe zu leisten ist und zur Spende alle nötigen Mittel bereithalten, die im schlimmsten Falle gebraucht werden könnten. Überprüfe als Donor alle mitgebrachten Erste-Hilfe-Materialien um sicherzugehen. Im Idealfall sind beide Beteiligten darin geschult worden, erste Hilfe zu leisten, doch vor allem der Vampyr ist hier in der Pflicht, da es der Donor ist, welcher Verletzungen durch ihn riskiert.

Je nachdem, für welchen Anbieter du dich entscheidest, werden unterschiedlich lange Erste-Hilfe-Kurse für wenig Geld angeboten, in denen du alle Grundlagen erlernst und nebenbei auch noch einen Nachweis erhältst, über den sich dein Lebenslauf sicher freut!

 

Infektionen

Lege Wert darauf, dass deine Ausrüstung vor jeder Verwendung sterilisiert wird. Ideal ist es, steril verpackte Einwegware zu verwenden. Wer selbst sterilisieren möchte, sollte einen Autoklaven oder geeignete Chemikalie verwenden.

Das einfache Erhitzen über einem Feuerzeug genügt NICHT, um etwas ausreichend zu sterilisieren und kann darüber hinaus Ruß hinterlassen.

 

Entstandene Wunden sollten direkt nach der Spende desinfiziert werden. In der Zeit danach sollte sie weiter im Auge behalten werden (siehe

[en] Blutspenden für neue Donoren, Seite 18). Finden sich Zeichen einer Infektion, oder tritt ungewöhnlicher Schmerz auf, ist ein Arzt aufzusuchen.

Nähren

Es existieren mehrere Methoden, um an Blut zu kommen. Die drei Häufigsten sind: Lanzetten, Klingen oder Punktion mittels Kanüle. Der unsachmäßige Umgang mit diesen Werkzeugen kann schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen und selbst ein Leben gefährden. Du musst darum geschult werden, mit deinen Mitteln umzugehen. Erkundige dich nach Kursen in deiner Nähe.

Siehe:

Trinken

Achte auf die Haltbarkeit von Blut. Wenn du gelagertes Blut trinkst (gesammelt etwa bei einer Kanülenspende), achte auch darauf, dass der Aufbewahrungsbehälter lebensmittelecht ist.

Siehe:

Bitte denke daran, dass zumindest einige Forscher davon ausgehen, dass die Aufnahme von EDTA schädlich sein kann ([en] klicke hier, um mehr zu erfahren). In jedem Falle wird EDTA zu Ausfällungen und anderen chemischen Reaktionen im gelagerten Blut führen.

Rechtliche Grenzen

Was in einem Land legal ist, kann anderswo unter Strafe stehen. Gehe stets sicher, dass deine sanguinäre Praxis und ihre Methoden dort, wo du sie durchführst, im rechtlichen Rahmen sind.

Bedenke, dass die sanguinäre Praxis in Deutschland eine rechtliche Grauzone ist. Trotz eindeutiger Einvernehmlichkeit (welche ausnahmslos Grundlage eines Spenderverhältnisses sein muss), könnte die Körperverletzung als sittenwidrig eingestuft werden. Bei Gefährdung des Lebens liegt generell eine Straftat vor. Eine sichere juristische Auskunft können wir hier jedoch nicht geben.

SICHERHEIT BEIM ENERGIEZIEHEN
FÜR PSI-VAMPYRE

Das Nähren durch reines Energieziehen wird ebenfalls mit Risiken verbunden. An dieser Stelle sollen nur Sicherheitsaspekte betrachtet werden; Informationen über das Nähren an sich oder auch das Abwehren finden sich an anderer Stelle.

Über-Ziehen

Wenn ein Vampyr in zu kurzer Zeit zu viel Energie von einem Donor zieht, können diverse leichte bis starke Symptome auftreten, welche im Auge behalten werden sollten.

Heilung

Nach der Spende wird sich das Energielevel des Donors automatisch über einen gewissen Zeitraum hinweg regenerieren. Während es für gewöhnlich nicht lang braucht, kann übermäßiges Ziehen diese Phase sehr in die Länge ziehen. Gelegentlich kommt es als Folge zum “Sympathischen Vampyrismus” (siehe Symptome). Um sicherzugehen, dass der Donor sich rasch erholen kann, muss ein Kompromiss zwischen Bedürnissen und Ressourcen gefunden werden

Symptome

Sympathischer Vampyrismus – Tritt auf, wenn ein Donor für längere Zeit unter einem niedrigen Energielevel leidet. Ein Donor kann in diesem Zustand ähnliche Symptome verspüren, wie ein Psi-Vampyr mit starkem “Durst”. Aufgrund der ähnlichen Symptome könnte ein Donor fälschlicherweise davon ausgehen, in einen Vampyr “verwandelt” worden zu sein. Tatsächlich aber lassen die Symptome nach, auch wenn es einige Zeit benötigen kann.

Gemischte Gefühle und verworrene Gedanken – Ein Symptom, das Vampyre betreffen kann. Es liegt in der Natur des Energieziehens, dass Vampyre gelegentlich auch eine emotionale und gedanklich enge Verbindung zum Donor aufbauen. Soweit so normal. Werden Gedanken und Gefühle jedoch so verworren, dass ein Vampyr nicht mehr sicher sagen kann, was zu ihm und was zum Donor gehört, könnte es daran liegen, dass zu viel gezogen wurde. Mit etwas Zeit und Abstand sollten diese Symptome nachlassen.

Kontrolliertes Nähren

Um ungewünschte Nebeneffekte zu vermeiden, sollte überstürztes Ziehen vermieden werden. So wie mehrere kleine Mahlzeiten im Gegensatz zu einer großen Mahlzeit seltener zum Überessen führen, können auch kleinere “Energieportionen” mit Unterbrechungen helfen, die Kontrolle zu behalten.

Du bist, was du isst

Behalte stets im Sinn, dass das Nähren von Personen unter Drogeneinfluss dazu führen kann, dass du die selben negativen Symptome erlebst wie sie.

Lass die Zähne von dem, was dich krank macht

Manche Psi-Vampyre übernehmen beim Energieziehen auch sehr negative Symptome, wenn sie sich von entsprechenden Menschen nähren. Auch wenn es nicht jedem passiert, so kann das Ziehen von psychisch Kranken deren Symptome auf den Vampyr übertragen. Auch hier ist die Absprache mit dem Donor ein wichtiger erster Schritt.

Sei darüber hinaus vorsichtig, wenn du von einer unausgewogenen Person ziehst, um ihr zu “helfen” (eine spezielle Nährvariante). Auch hier können neue Probleme entstehen, vor allem, wenn du nicht genau weißt, was du tust.

Gefahren von Nährvarianten

Es gibt viele Varianten des energetischen Nährens, etwa atmosphärisches, tantrisches, nähebedingtes, kontaktbedingtes etc.

Als Faustregel gilt: Umso kleiner der Fokus des Energieziehens ist, umso größer kann auch ein negativer Effekt sein.

Wenn du die Kernessenz eines Individuums anvisierst wird darum große Vorsicht notwendig sein, während unfokussiertes Energieziehen aus der Umgebung selten gefährlich wird.

UNTERSTÜTZUNG

  • Masticina Aktica – Unterstützung von Psi-Vampyren
  • Mitglieder des “The Red Cellar”-Discord Chats – Unterstützung sanguinärer Vampyre
  • Mitglieder des “The Midnight Society”-Discord Chats – Generelle Unterstützung von Vampyren